Traktorführerschein
<p>ADNOVA+</p>

ADNOVA+

So haben Sie die Hofbuchhaltung jederzeit im Griff: ADNOVA+ unterstützt Steuerberater und ihre Mandanten bei der gesetzeskonformen Ablage und dem sicheren Austausch buchführungsrelevanter Belege

<p>LAND-DATA Newsletter - immer gut informiert!</p>

LAND-DATA Newsletter - immer gut informiert!

Erhalten Sie regelmäßig Updates über Neuigkeiten.

Führerscheinklasse T: Das Wichtigste zum Traktorführerschein

22.07.2021
Traktorführerschein

Traktoren sind aus der Landwirtschaft ebensowenig wegzudenken wie Busse aus dem öffentlichen Personennahverkehr. Doch wer darf den Trecker eigentlich fahren, welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Zugmaschine lenken zu dürfen, welchen Führerschein braucht man und welche Kosten müssen einkalkuliert werden? Und gut zu wissen: Ist das eigentlich steuerlich absetzbar? 

Was umfasst der Führerschein Klasse T?

Mit einem Führerschein der Klasse T dürfen folgende Maschinen bewegt werden:

  1. Zugmaschinen für die Land- und Forstwirtschaft. Hierbei muss beachtet werden, dass 16- bis 18-jährige Inhaber des Führerscheins Klasse T nur Zugmaschinen bewegen dürfen, die bauartbedingt 40 km/h nicht überschreiten. Bei über 18-jährigen erhöht sich die Grenze auf 60 km/h.
  2. Zugmaschinen mit zwei zulassungsfreien oder zulassungspflichtigen Anhängern, solange die Kombination die zulässige Gesamtmasse von 40 t nicht überschreitet.
  3. Selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder selbstfahrende Futtermischwagen für die Land- und Forstwirtschaft, allerdings nur solange sie baubedingt maximal 40 km/h erreichen. Anhänger wie Mähdrescher, alle Arten Mäher und Häcksler, Rüben- und Kartoffelvollernter so wie Bagger und Raupen dürfen ebenfalls geführt werden.
  4. Gabelstapler bis 25 km/h
  5. Quads mit landwirtschaftlicher Zulassung. Im Alter von 16-18 Jahren bis 40km/h, ab 18 Jahre 60 km/h. Eine ccm-Beschränkung gibt es nicht.
  6. Unimog bei der Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke; von 16-18 Jahre bis 40km/h, ab 18 Jahre 60 km/h.
  7. Mofas bis 25 km/h
  8. Flurförderzeuge, die zur innerbetrieblichen Verwendung bestimmt sind zum Befördern, Schieben oder Ziehen von Lasten (z.B. kleine Stapler, Lader, Plattform- oder Elektrowagen).

Wer kann den Führerschein Klasse T erwerben? – Wissenswertes zu Prüfung und Geltung

Um mit dem Führerschein Klasse T Fahrzeuge führen zu dürfen, muss man mindestens 16 Jahre alt sein, Wichtig: Er gilt hauptsächlich für Zugmaschinen für die Land- und Forstwirtschaft, die bauartbedingt die Grenze von 40 km/h nicht überschreiten. Ab 18 Jahren ist es möglich, auch solche Zugmaschinen für die Land- und Forstwirtschaft zu steuern, die bis zu 60 km/h erreichen.

Der Führerschein Klasse T umfasst im theoretischen Teil zwölf Unterrichtseinheiten Grundstoff, die jeweils 90 Minuten dauern. Besitzt man einen PKW-Führerschein, sind es nur sechs Doppelstunden à 90 Minuten. Dazu kommt der mit Zusatzstoff, der ganz explizit auf die Fahrzeugklasse und ihre Anforderungen eingeht. Im praktischen Teil ist keine Stundenanzahl vorgeschrieben. Die Zulassung zur Prüfung liegt hier rein im Können des Prüflings und im Ermessen des Fahrlehrers.

T Führerschein mit 15 Jahren – geht das?

Der frühestmögliche Zeitpunkt für das Ablegen der theoretischen Prüfung für den Führerschein Klasse T liegt drei Monate vor dem 16. Geburtstag. Die praktische Prüfung für den Führerschein Klasse T kann frühestens einen Monat vor dem 16. Geburtstag abgelegt werden – der Erwerb der Fahrerlaubnis in der Klasse T ist also auch schon mit 15 Jahren möglich.

Allgemein gilt: Die Altersgrenze für den Erwerb eines Führerscheins der Klasse T liegt bei 16 Jahren, es ist jedoch möglich im begründeten Einzelfall und mit einer Sondergenehmigung den T-Führerschein bereits mit 15 Jahren zu machen. Jedoch kann es sein, dass im Rahmen dieser Sondergenehmigung eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung angeordnet wird, die selbst gezahlt werden muss.

Prüfung muss nicht wiederholt werden

Die Fahrerlaubnis für die Klasse T muss nach einmaligem Ablegen der Prüfung nicht erneuert werden und beinhaltet neben dem Führerschein Klasse T, also dem großen Traktorführerschein, auch den Führerschein Klasse L, den so genannten kleinen Traktorführerschein, sowie den Führerschein Klasse AM, mit dem sich Roller führen lassen.

Obwohl eine theoretische sowie eine praktische Prüfung abgelegt wurden, handelt es sich bei dem Führerschein Klasse T um einen nationalen Führerschein, der im benachbarten EU-Ausland nicht einfach so gültig ist.

Was beinhaltet der T Führerschein nicht?

Der Führerschein Klasse T berechtigt nicht zum Führen eines Traktors für Zwecke, die nicht land- oder forstwirtschaftlich sind. So ist es beispielsweise nicht möglich, mit einem T-Führerschein ein Traktor mit Anhänger zu führen, der zu gewerblichen Zwecken, wie dem Abtransport von Bauschutt oder Ähnlichem genutzt wird. Hierfür wird der Führerschein der Klasse CE benötigt.

Auch werden Fahrten mit einem Trecker, die nicht einem land- oder forstwirtschaftlichen Zweck dienen rechtlich so behandelt, als wäre die Fahrt ohne einen Führerschein erfolgt. Fährt also zum Beispiel ein 16-jähriger Inhaber des Führerscheins Klasse T mit dem Traktor zur Schule, wird er rechtlich so behandelt, als sei er ohne Führerschein gefahren, da der Führerschein Klasse T rein zweckgebunden ist. Hier finden Sie Infos zum Thema Bußgelder in der Landwirtschaft. 

Des Weiteren ist es mit dem Führerschein Klasse T nicht gestattet, mit einem Anhänger schneller als 25 km/h zu fahren.

Traktor fahren ohne Führerschein: Das ist auf Privatgelände erlaubt

Traktor und Zugmaschinen fahren auf dem Bauernhof ist eine absolute Attraktion für viele Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen. Doch ist dies ohne Führerschein überhaupt möglich? Die gute Nachricht gleich vorweg: Ja, es ist möglich. Es müssen jedoch einige Auflagen beachtet werden.

Zum einen ist das Fahren eines Traktors ohne den Führerschein T oder den Führerschein L nur auf Privatgelände ohne öffentlichen Verkehr und mit der Zustimmung des Grundstücksbesitzers gestattet. Zudem darf der Traktor, der ohne T-Führerschein gefahren wird, nur eine Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h erreichen und darf nicht nur zu diesem Zweck gedrosselt werden.

Sind all diese Voraussetzungen erfüllt, muss der Fahrer des Traktors zusätzlich mindestens 15 Jahre alt sein. Dann steht der Treckerfahrt nichts im Wege – außer dem Können.

Was kostet der Führerschein der Klasse T etwa?

Wer einen Traktor fahren möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, was der T-Führerschein zirka kostet. Daher haben wir Ihnen eine grobe Übersicht zusammengestellt (nicht bindend), damit Ihnen keine Überraschung droht.

  • Grundbetrag für die Fahrschule: ~250€
  • Kosten der theoretischen Prüfung: ~30€
  • Kosten der praktischen Prüfung: ~100€
  • ~12 Fahrstunden à 40€: ~480€
  • Sehtest und 1. Hilfe Kurs: ~40€
  • Eventuell die Miete für Traktor und Anhänger: ~200€

Somit belaufen sich die Kosten für den Führerschein Klasse T inklusive Traktor- und Anhägermiete auf etwa 1000-1100€, abhängig von den praktischen Fahrstunden und den regionalen Angeboten.

Kann man den Führerschein der Klasse T steuerlich absetzen? 

Generell ist es möglich, die Kosten des Führerscheins der Klasse T als betriebliche Ausgaben steuerlich geltend zu machen, vor allem, wenn die Aufwendungen betrieblich veranlasst sind, da der Erwerbende in einem Arbeitsverhältnis im Betrieb steht. Bei Familienmitgliedern, die unentgeltlich im Betrieb helfen, ist es ebenfalls so, dass die Kosten die für den T-Führerschein entstehen, als betriebliche Ausgaben steuerlich absetzbar sind, auch wenn es sich bei einem Führerschein im Allgemeinen um Ausgaben der Lebensführung handelt, die steuerlich nicht geltend gemacht werden können.

Es gab Fälle in denen damit argumentiert wurde, dass der Klasse T Führerschein den AM Führerschein enthält, der des Führen einen Rollers erlaubt – und somit privat genutzt wird. Es gibt jedoch auch Gerichtsurteile die belegen, dass der Führerschein der Klasse T dennoch als betriebliche Aufwendung von der Steuer abgesetzt werden kann.

Übrigens: Mit dem digitalen Agrarbüro mit ADNOVA+ haben Sie immer alle wichtigen Belege Ihrer Buchhaltung parat, auch die für die Fahrschule. So geht bei der steuerlichen Bearbeitung nichts verloren und Sie behalten den Überblick über Ihre Finanzen. Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich gern an Ihren Steuerberater oder Ansprechpartner in der Buchstelle